SVS - Express

SC GW Espeln - SV Steinhausen 3 : 2 (1:2)

3. Spieltag - Ordentlich gespielt, knapp verloren

1.Mannschaft

Steinhausen: 0-0-0 lautet die Punktausbeute nach drei Spielen, 0-1-2 die Entwicklung der Torerfolge. Und in der Tat zeigte sich die Mannschaft deutlich verbessert, führte gar zur Halbzeit, um dann noch neun Minuten vor Ende den Fangschuss einzustecken. Auch die Tatsache, dass man mit ganz dünner Personaldecke - nur Luca Schulte und der unerfahrene Neuling Dardan Hulaj auf der Bank - zum eindeutigen Favoriten gefahren war, lässt Hoffnung auf bessere Zeiten aufkommen. Und hätte nach einer Stunde der so wichtige Kopf in der Abwehr, Sven Zumdick, nicht verletzungsbedingt das Feld räumen müssen, wer weiß, wer weiß ...?
Den Torreigen öffneten die in der Offensive starken Gastgeber bereits nach fünf Minuten, als sie mit einer flüssigen Kombination den Raum für den Linksaußen öffneten, dessen scharf und flach hereingetretener Pass der Mittelstürmer wie eine Formsache nur abzuschließen brauchte.
Kein Einknicken beim SV, im Gegenteil: Immer mehr konnte man das Spiel im Mittelfeld offen halten, immer öfter gelangte man in torgefährliche Zonen. Lars Kaup und Marius Müller versuchten ihr Glück durch Schüsse aus der 16-m - Zone, verzogen jedoch. Der beste Angriff, weil zügig, genau und flüssig, führte dann in der 31. Minute zum Ausgleich. Über Lukas Salmen kam der Ball auf Linksaußen zu Marius, ein kurzer Lauf, ein Blick und genauer Ball auf Lars. Mit sicherem Instinkt und der Gier, das Tor machen zu wollen, schlenzte er das Leder gekonnt ins Tor. Und es sollte noch besser kommen, nachdem zuvor Daniel Dirks einen gefährlichen Freistoß hatte halten können.
Es war ein kurioses Tor, das nach einem eigentlich toten Pass zustande kam. Besagter Pass wurde abgefälscht und schien dennoch sichere Beute des Torwarts zu werden, der allerdings zu seinem Pech ausrutschte und dem hellwachen Marius damit trotz weiterer Distanz zum Ball dessen Eroberung ermöglichte. Das Tor konnte er danach nicht mehr verfehlen. Halbzeit.
Die Steinhäuser kamen schwer in den zweiten Durchgang, zu oft und einfach fanden die Gastgeber einen freien Mann. Glück nach 47 Minuten, der Schuss ging vorbei. Drei Minuten später klingelte es, fast absehbar. Wieder war es der Mittelstürmer, der einen intelligenten Durchstecher aufnahm und aus halber Höhe kraftvoll vollendete. Ein schönes Tor, muss man neidlos anerkennen.
Das Spiel wurde nun wieder etwas offener. Auch von daher war die folgende Verletzung Svens höchst unglücklich. Mark Haase ging zurück ins Abwehrzentrum, Lars ins Mittelfeld, um dort für mehr Stabilität zu sorgen. Schusspech dann für Lukas, der recht unbedrängt aus 16 Metern abziehen konnte, im Torwart jedoch seinen Meister fand.
Die nächste erwähnenswerte Situation brachte die Entscheidung. Die Espelner setzten sich auf der linken Seite gut in Szene, brachten den Ball in die Mitte, wo angesichts einer 1:1 - Situation noch keine echte Gefahr auszumachen war. Der Spieler kam gar zum Stand, brachte dennoch einen fast ansatzlosen Schlenzer zustande, der auch die nötige Fahrt bekam, um Daniel zu überwinden.
Angeschlagen, nicht aber mutlos versuchten sie es, das Blatt in den restlichen zehn Minuten noch zu wenden. Lukas' Pass wurde gerade noch abgefangen, und Marvin bot sich in einer turbulenten Situation noch eine Einschussgelegenheit. Es sollte aber nicht sein.
Keine Zeit zum Grübeln, denn bereits am kommenden Dienstag erwartet der SV in einem vorgezogenen Spiel den VfB Salzkotten. Vielleicht gelingt da der Durchbruch. Zu wünschen ist es der Mannschaft.
Aufstellung:
Tor: Daniel Dirks
Abwehr: Niklas Karthaus, Sven Zumdick (61.Dardan Hulaj), Philipp Zumdick, Florian Unterhalt (79. Luca Schulte)
Mittelfeld: Mark Haase, Marvin Zumdick, Lukas Salmen
Angriff: Nick Redder, Lars Kaup, Marius Müller


Autor:

Anton Rüther

fussball