SVS - Express

SV Steinhausen - VfB Salzkotten 1 : 1 (1:0)

4. Spieltag - 1:1 - Erster Punkt in 18/19

1. Mannschaft

Steinhausen: Miguel Pardo war nach dem Spiel nicht so recht zufrieden mit dem Ergebnis. "Zu wenig." lautete sein Fazit nach einem hektischen und atmosphärisch aufgeheizten Spiel. In diesem Hadern steckte sicher auch ein anderes Ergebnis dieses Spiels: Rote Karte für Niklas Karthaus nach angeblicher Schiedsrichterbeleidigung und das Bangen um Marvin Zumdick nach bösem Ellenbogencheck in die Rippen, der eine Untersuchung im Krankenhaus zur Folge hatte. Wünschen wir ihm von dieser Stelle alles Gute !
Das Spiel selbst begann mit stürmischem Drängen der Salzkottener, dem man mit guter Verteidigungsarbeit, auch bei den Standards, begegnete. Strukturierter im Spielaufbau und offensiver entwickelte sich das eigene Spiel nach gut einer Viertelstunde, zumal mehr Ballsicherheit zu sehen war. Nach hinten wie nach vorne wurde Marvin mit dem bekannten Durchsetzungswillen zum zentralen Dreh- und Angelpunkt der Steinhäuser. Er war es auch, der den Führungstreffer durch klugen Diagonalpass auf Marius Müller vorbereitete. Der setzte sich im 1 gegen 1 durch und vollstreckte erfolgreich. Mit drei Treffern ist er nun mannschaftsintern vorne. Eine erfreuliche Entwicklung !
Leider konnte die Mannschaft in der 2. Halbzeit die gute Endphase des 1. Durchgangs nicht fortsetzen und kassierte wieder recht früh (57.) den Ausgleich. Nach schneller Überbrückung des Mittelfeldes gelangte der Ball auf der linken Angriffsseite hinter die Kette und brachte den Linksaußen ins Spiel, der davonzog und das Duell mit Daniel Dirks gewann. Allerdings roch es ganz stark nach Abseits. In der folgenden Drangphase verteidigte die Mannschaft, an der Spitze wieder ihr unermüdlicher Kapitän, leidenschaftlich und erfolgreich ihr Tor. Fast hätte sie um die 70 Minute herum selbst die Führung erzielt. Der Torwart konnte den von Marvin aus dem Gewühl heraus geschossenen Ball "leider" noch an den Pfosten lenken. Marius kam noch zu einer Chance, ehe es zu den oben schon erwähnten Turbulenzen mit Platzverweis und bösem Foulspiel kam.
Nun gut, der Bock konnte zwar nicht gänzlich umgestoßen werden, doch sollte man den einen Punkt nicht zu klein reden. Zu hoffen ist nur, dass im nächsten Spiel am übernächsten Sonntag überhaupt eine schlagkräftige Elf zur Verfügung steht. In Brenken dürfte das mehr als nötig sein.


Autor:

Anton Rüther

fussball