SVS - Express

- Generalversammlung 2019

Vereinslokal: Mitgliederversammlung des SV GW Steinhausen am 22.02.2019

Etwa 1300 Mitglieder zählt der SV, zu seiner Jahresversammlung kommt aber leider (immer) nur ein Bruchteil. In Relation zu den vergangenen Versammlungen war die diesjährige aber durchaus ordentlich besucht.
Knappe 90 Minuten währte sie, ein Indiz für einen recht reibungslosen Ablauf eines Abends, der dennoch einige Fragen für die nähere Zukunft aufwarf.
Die 1. Vorsitzende Beate Martsch dankte in ihren Begrüßungsworten zunächst allen Übungsleitern, Helfern und Sponsoren für die geleistete Unterstützung, sprach dann speziell dem gastgebenden Ehepaar Ines und Burkhard Borghoff sowie der Getränkefirma Heindörfer für die flüssige Spende ihren Dank aus.
In ihrem Rückblick auf markante Ereignisse hob sie die Ehrenamtspreise für Gerda Kaup in der Leichtathletik und Helmut Zumdick im Fußball hervor, letzteren auch und im Besonderen für sein tatkräftiges und sehr erfolgreiches Engagement beim Bau des Multifunktionsplatzes, der im Ensemble der ohnehin sehenswerten Sportanlagen eine weitere Bereicherung darstellt. Dazu hätten auch die Stadt Büren, viele Sponsoren und letztlich der Verein selbst beigetragen.
Mit gewissem Stolz gab sie dann bekannt, dass unter Leitung von Tamara und Lena 42 Kinder an der Ferienfreizeit im Osnabrücker Land teilnehmen werden.
Auch der Datenschutz war ein Thema ihrer Begrüßungsrede. Sie verwies hierbei auf die Homepage, auf der die Datenschutzerklärung zu finden ist.
Ein konkretes Beispiel dieses Schutzes zeigte sich gleich anschließend in dem Gedenken an die Verstorbenen. Ein allerdings irrwitziges, das ohne Nennung der im Berichtszeitraum verstorbenen Mitglieder zur Farce wird. Wessen gedenkt man da eigentlich ? Die schon im Vorjahr erfolgte Anregung von Manfred Lenniger sollte dringend einer Lösung zugeführt werden, diesem Unsinn ein Ende zu bereiten. (Meinung des Autors)

Protokoll 2018

Es folgte die Verlesung des Protokolls der letztjährigen Versammlung durch die Geschäftsführerin Gabi Meyenbrock, das sehr detailliert die seinerzeitigen Inhalte wieder vor Augen führte.

Berichte aus den Abteilungen

Beate Nordhues machte den Anfang und hatte umfangreiche Aktivitäten in den Bereichen Turnen, Leichtathletik und Tanzen aufzulisten, die von hoher Akzeptanz und erfrischender Vitalität zeugen.
Aktuelles Beispiel ist der Kinderkarneval für 3- bis 10-Jährige in der Turnhalle, wo eine riesige Gerätelandschaft auf freudvolle Nutzung wartet. Eine Einbindung der beiden Kindergärten hat es im vergangenen Jahr zum 3. Mal gegeben, als unter dem Namen KIBATZ ca. 50 Kinder in Begleitung ihrer Eltern das Bewegungsabzeichen für Vorschulkinder erlangten. Überhaupt erfreut sich das Turnen bei den Kleinsten großer Beliebtheit und bietet mit dem Eltern-Kind-Turnen /Jana Lammers), Vorschulkinderturnen (Jana Lammers, Sina Hesse, Emily Schulte) und dem Kinderturnen für das 1. und 2. Schuljahr (Cornelia Fengler) drei altersspezifische Kurse an.
Die etwas älteren Kinder und auch Jugendliche finden sich in vier Tanzgruppen zusammen:
-- im Jazztanz (3. Schuljahr/Emily Schulte)
-- "Dancing Queen & King Louis (4.u.5.Schuljahr/Nele Müller)
-- "Dance Evolution" ( 12-14 Jahre/Kira Schirrmeister)
-- "Magic Colours" (ab 15 J. / Lena Walter)
Nicht zu vergessen die Seniorentanzgruppe, die unter Leitung der mittlerweile 80 Lenze zählenden Hedwig Wester auch Teilnehmer aus Büren und Eickhoff zu Gast hat.
Dass Sport auch nach Krankheiten eine wichtige Rolle einnimmt, ist bekannt. Der SV bietet unter Leitung der auch schon 75 Jahre jungen Antonia Kaup nun schon seit 1995 einen Kurs in der Krebsnachsorge an.
Ein "Renner" ist nach wie vor der Fitnessraum, der seinem neunten Jahr entgegensieht. Eine immer noch festzustellende Auslastung von nahezu 100% belegt das eindrucksvoll. Verschiedene Kursangebote sorgen für eine Auflösung starrer Gruppenzugehörigkeit. Beate selbst leitet dabei die meisten Kurse, wird zudem von Lena Walter, Inge Hesse, Gerda Kaup und Ines Borghoff unterstützt, die jeweils einen Kurs leiten.
Im Erwachsenenbereich werden außerdem angeboten:
-- Steppaerobic (Inge Hesse)
-- Pilates (Beatrix Rose)
-- Frauensportgruppe (Beate Nordhues)
--Männersportgruppe (Manfred Schirrmeister).

Sehr erfolgreich auch die Arbeit in der Leichtathletik, in der Gruppe 1 (1.-3.Schuljahr) von Gerda Kaup, Gruppe 2 (ab 4. Schuljahr) von Tamara Schlüter geleitet wird.
Bei Wettkämpfen belegte man in Lippstadt Platz 1 und 2, in Salzkotten war man zweitbeste von acht Mannschaften. Auch bei Freiluftveranstaltungen in Tudorf, Brenken und Salzkotten habe man erfolgreich agiert. So ist es nicht überraschend und dennoch höchst erfreulich, im Altkreis Büren die Nummer 1 zu sein, prämiert mit einem Erlebniswochenende in der Sportschule Kaiserau. Eine tolle Leistung !
Zu loben auch die Statistik in der Breite. So haben 162 Mitglieder das Sportabzeichen erworben, aus der Grundschule legten 79 SchülerInnen die Prüfungen ab, was dort einem Anteil von 71% entspricht. 50 Familien erlangten im Gesamtstadtgebiet Büren das Sportabzeichen, allein aus Steinhausen 19 !
Nicht von Sportlichkeit, sondern von gesundem Teamgeist geprägt waren die spontane Idee und Umsetzung, ihrer Übungsleiterin Jana Lammers in ihrer Rolle als neue Schützenkönigin Spalier zu stehen.
Beate berichtete weiter von der kurz zuvor stattgefundenen Abteilungsversammlung, in der sie eigentlich nach so vielen Jahren zusammen mit ihrer Vertreterin das Szepter an jüngere Leute übergeben wollte. Es fand sich jedoch niemand, so dass sie für ein weiteres Jahr die Leitung innehaben werden. Sie, wie später auch andere, appellierte inständig an die jüngere Generation, Verantwortung zu übernehmen. Der Lohn sei bei aller Arbeit in jedem Fall auch Spaß und eine innere Zufriedenheit, nicht zuletzt der Gewinn neuer Kontakte, Freund- und Bekanntschaften.

Die Volleyball-Sprecherin hatte danach einen schweren Stand, konnte sie doch solche Zahlen und Erfolge nicht nennen. Eine Mixed-Mannschaft ist im Volleyballkreis Paderborn gemeldet, das Training jedoch nicht immer gut besucht. Dennoch lebe die Abteilung und versuche nach wie vor, über Aktionen wie Volleyballnacht, offenes Training und Schwerpunktsetzung auf gemeinschaftliches Erleben attraktiv zu bleiben.
Für den Fußball sprachen Abteilungsleiter Helmut Zumdick und Jugendobmann Thomas Fründ. Hier sei auf den Bericht über die Abteilungsversammlung auf der Homepage verwiesen.

Günter Morth aus der Tischtennisabteilung gab sodann Einblick in die Geschehnisse des abgelaufenen Jahres. Ein schweres sei es gewesen, deutlich sichtbar an den Abmeldungen vom Spielbetrieb bei der Jugend und der 1. wie 2. Mannschaft. Lediglich die 3. Mannschaft, die nun unter Steinhausen II läuft, halte die Stellung und spiele weiter in der 3. Kreisklasse und behaupte sich im Mittelfeld. Diese Entwicklung habe natürlich interne Sitzungen mit den Mannschaftsführern nach sich gezogen. Ivan Evert sei aus dem Vorstand ausgeschieden, Jan Voits habe dessen Funktion als Sportwart übernommen. Er fungiert auch als Spielertrainer der Mannschaft.
Die Trainingsarbeit erfolge wie gehabt, eine Neuaufstellung solle bis zum Start der nächsten Saison im September stehen.

Die Sparte Badminton hatte zwei Sprecher mitgebracht, Erich Müller und Markus Wagenzink, ein neues Gesicht. Dieser möchte seine langjährigen Erfahrungen im Badminton nun an die Jugend weitergeben. Hier wurde eine Umstrukturierung in den Altersbereichen vorgenommen, die eine Gruppe bis 12 und eine ab 13 Jahre vorsieht, so dass besser altersspezifisch trainiert werden könne.
Erwähnenswert das Winterturnier unter Beteiligung der Eltern, und bei den Kreismeisterschaften habe man einen 1. und 3. Platz belegen können. Trainer sind hier Markus Wagenzink und Matthias Dirks.
Die Erwachsenen können aus Personalgründen keine eigenständige Mannschaft stellen und sind daher mit vier Spielern eine Spielgemeinschaft mit Salzkotten eingegangen, die in der Hobbyliga mit acht weiteren Vereinen des Kreisfachverbandes Paderborn ihre Spiele austrägt. Recht resonanzstark war mit 26 Teilnehmern und 17 Spielrunden das Hobbyligaturnier im vergangenen Jahr. Eine Neuauflage hat es am vergangenen Samstag gegeben, die mit 22 Teilnehmern und 15 Spielrunden etwas hinter den Zahlen des Vorjahres lag, dennoch gut besucht genannt werden kann.

Bericht des Schatzmeisters

Die Sportarten waren damit "durch", der Schatzmeister Hubertus Meschede hatte das Wort.
Im Mittelpunkt seiner Ausführungen stand das Projekt Multifunktionsplatz in seinen finanziellen Dimensionen. Von den 75.000 € Ausgaben habe die Stadt 30.000 € übernommen, 20.000 € seien gesponsert worden, den Rest habe der Verein aus seinen Rücklagen finanziert. Damit lägen keinerlei Schulden auf dieser Investition, eine Leistung, auf die man stolz sein könne. Die Möglichkeit der Patenschaft bestehe nach wie vor, eine jede erhöhe den Spielraum für andere Maßnahmen.
Unter dem Strich könne die wirtschaftliche Situation des Vereins als gesund beurteilt werden.
Die Kassenprüfer Burkhard Kaup und Anton Pielsticker bestätigten dem Schatzmeister eine übersichtliche und stets nachvollziehbare Buchführung ohne jede Beanstandung. Herzlicher Dank und Entlastung folgten.

Wahlen

Innerhalb des Vorstandes stand nur der Posten des Schatzmeisters zur Wahl an. Hubertus Meschede bekundete zunächst, sein Amt aufzugeben, erklärte jedoch, nachdem sich kein Bewerber gemeldet hatte, seine Bereitschaft, für ein Jahr weiterzumachen. Er verband dies unter Skizzierung seiner eigenen Erfahrungen in diesem Amt mit dem Appell, sich zu engagieren.
Seine anschließende Wahl war nur mehr Formsache.
Entsprechend der Maßgabe, dass ein aktueller Kassenprüfer bleibt, in diesem Fall Anton Pielsticker, der zweite neu bestimmt wird, wurde Eberhard Kaup gewählt.

Ehrenamt / Ehrungen

Für die bisherige Ehrenamtsbeauftragte Cornelia Fengler wird künftig Silke Salmen das Amt übernehmen. Ihre letzte Ehrung hatte Cornelia im Juni 2018 für Erwin Höpper, Klaus Lenniger, Helmut Zumdick und Gerda Kaup vorgenommen.

Für langjährigeTreue zum SV wurden geehrt:

mit einer Ehrenurkunde für 60 Jahre: Alois Voits und Toni Gerken

mit der goldenen Ehrennadel für 50 Jahre: Albert Fründ, Franz-Josef Fründ, Fritz Hoffmann,
Hansi Voss, Hubert Montag, Johannes Gerken

mit der silbernen Ehrennadel für 25 Jahre: Bibiana Willeke, Dominik Wieneke, Eva Elias, Elvira Flott-Niggemann, Guido Voelker, Hedwig Bertels, Heike Schirrmeister, Helmut Grund, Jens Haase, Manfred Schirrmeister, Michael Salmen, Nikolai Schirrmeister, Theresa Schirmer, Ulrich Buchheim, Werner Habig

Dank und Ehrung auch für langjährige Übungsleitertätigkeit:

20 Jahre : Inge Hesse, Gerda Kaup
10 Jahre: Ines Borghoff, Hubertus Meschede, Tamara Schlüter, Marion Willeke

Verschiedenes

Aus Anlass der neuen Ortsdurchfahrt kündigte der Ortsvorsteher Franz Borghoff für den Herbst 2020 ein vom Heimatverein organisiertes Dorffest an, das unter dem Motto "Von Steinhäusern für Steinhäuser" stehen soll. Er bat den Vorstand um aktive Mithilfe, was ihm sofort zugesagt wurde.

Manfred Schirrmeister regte an, auf dem Multifunktionsplatz eine Volleyballanlage zu installieren. Auch hier gab es eine spontane Zusage.

Ausdrückliches Lob bekam der Multifunktionsplatz von Hansi Voss, dem bei seinen häufigen Spaziergängen eine rege Nutzung der Anlage aufgefallen war. DIesem Lob wollte sich die Versammlung nur allzu gerne anschließen.

Christoph Rücker sprach das Thema "Nadel" an. Trotz guten Zustands werde sie kaum genutzt.
Helmut Zumdick verwies in seiner Antwort auf die Abteilungsversammlung der Fußballer, auf der dies auch besprochen worden sei. An einer Lösung werde gearbeitet.

Klaus Lenniger brachte die Sportwoche ins Gespräch. Der Ablauf wird wie gehabt sein, der "Grün-Weiße Abend" wird ob seines Erfolges bei der Premiere im letzten Jahr erneut ausgerichtet.

In einem flammenden Appell baten Helmut Zumdick und danach auch Beate Martsch insbesondere die jüngere Generation darum, in die Verantwortung zu treten und das hohe und gerade heute so wichtige Gut eines Ehrenamtes durch aktives Engagement zu pflegen. Es lohne sich in jedem Fall !
Der Appell gewinnt an Bedeutung, da der Vorstand bei den nächsten Wahlen nicht mehr kandidieren
will.

Die Sportwoche soll auch mit Hilfe der bewährten Vereinszeitung genutzt werden, Werbung für den Verein und eine aktive Mitgestaltung zu machen.

Schließung der Versammlung und Singen des Vereinsliedes




Autor:

Anton Rüther