SVS - Express

SV Steinhausen - SV Hövelhof II 3 : 0 (2:0)

28. Spieltag - Der Strohhalm steht noch

Sportplatz Auf der Höh: Den ersten der beiden letzten Schritte ist man erfolgreich gegangen, so dass man noch auf ein glückliches Ende hoffen kann. Die Mannschaft ist allerdings auf die Unterstützung anderer angewiesen, um Wewelsburg/Ahden (1 Punkt mehr) oder Sande (2 Punkte mehr) noch abzufangen. Der Spielplan hält für beide noch den Spitzenreiter Delbrück vor, Wewelsburg/A. muss zudem noch nach Verne, Sande empfängt im letzten Spiel Scharmede, das theoretisch auch noch nicht "aus dem Schneider" ist.
Vor dem Saisonfinale gegen Siddinghausen/Weine weiß man mehr.
Das Spiel gegen Hövelhof war insgesamt recht flott, weil auch der Gast Fußball spielen und gewinnen wollte. Gleich in den ersten zehn Minuten machten sie das deutlich und hielten die Steinhäuser Hintermannschaft auf Trab, die aber unbeschadet aus dieser Phase kam. Mehr noch: Gleich der erste Besuch im gegnerischen Strafraum brachte das 1:0. Christian Pekala hatte sich auf der linken Seite freigespielt/-gekämpft und flankte nach innen, wo Marvin energisch in den halbhohen Ball sprang und dem guten Keeper das Nachsehen gab. Das Match wurde nun ausgeglichener. Nick Redder hätte der nächste Torschütze werden können, hätte er seine Großchance, allein auf das Tor zulaufend, genutzt. Er entschloss sich deutlich zu früh zu einem Schuss, der obendrein noch in Wucht und Zielgenauigkeit misslang. Sieben Minuten später macht es Marius Müller besser. Etwa 20,25 Meter zentral vor dem Tor wird er mit dem Rücken zum Tor angespielt, kommt mit einer schnellen Seitwärtsbewegung am Mann vorbei und zieht sofort ab. Unten links schlug der Ball ein. Ein sehenswerter Treffer ! Die Hövelhofer zeigten sich nicht geschockt und liefen weiterhin gen Ingos Tor an, vergeblich. Nicht vor der Pause noch den dritten Treffer zu kassieren, verdankten sie ihrem Torhüter, der einen Schuss des gut aufgelegten Lukas Salmen parierte. Hätte er vorher dem einschussbereiten Marvin nicht den Ball vom Fuß genommen, hätte es vermutlich 3:0 gestanden.
Nach der Pause drängten die Gäste sofort auf den Anschlusstreffer, hatten prompt zwei Gelegenheiten dazu, setzten ihre Abschlüsse jedoch neben bzw. über das Tor. Die beiden nächsten erwähnenswerten Szenen hatten die SVer. Zunächst verpasste Marius eine Flanke, dann war es Christian nicht vergönnt, nach gutem Anspiel und geschicktem Durchwühlen auch noch den Torwart zu umspielen. Schade ! Das Spiel, jetzt gut eine Stunde alt, war längst nicht entschieden.
So rettete die Latte nach Kopfball den Torabstand, ehe zuerst Marius mit kernigem Schuss knapp das Tor verfehlte und dann Lukas Salmen in der 75. Minute zum beruhigenden 3:0 einschoss. Vorausgegangen war ein flüssiger Angriff, bei dem Uwe der Ausgangspunkt war. Er bediente Marius auf Halblinks mit sauberem Pass, der wiederum zielstrebig Richtung Tor lief, aber doch keine ideale Möglichkeit für den eigenen Abschluss sah. Kann aber auch sein, dass er diesmal die lauten Rufe, in die Mitte zu spielen, nicht ignorieren wollte, sondern den Ball kurz zu Lukas schob, der sofort das Tor suchte und fand. Damit war im Grunde der Deckel auf dem Spiel. Zwar bemühten sich die Gäste sichtlich um Resultatsverbesserung, blieben in ihren Versuchen aber erfolglos.
Am kommenden Sonntag hat die Mannschaft spielfrei und kann, wie schon gesagt, nur mehr hoffen, dass der letzte Spieltag noch eine Chance bietet.


Autor:

Anton Rüther