SVS - Express

SV Steinhausen - SG Siddinghausen/Weine 2 : 0 (1:0)

30. Spieltag - Ein Sieg ohne Wert:Abstieg

Steinhausen: Bitter, bitter, mit einem Schuss Ironie der Geschichte, hatten wir doch vor fünf Jahren die gleiche Konstellation wie heute: letzter Spieltag, Siddinghausen/Weine als Gegner, Sieg und dennoch Abstieg aus der Kreisliga A. Damals wie heute die bittere Reue über leichtfertig verschenkte Punkte zuvor und die traurige Erkenntnis über die ohnmächtige Abhängigkeit von anderen Mannschaften.
Ein pechschwarzer Sonntag für den Steinhäuser Fußball, zumal ja auch die 2. Mannschaft zwei Stunden zuvor in den sauren Apfel des Abstiegs beißen musste.
Angesichts dieser Situation macht es wenig Sinn, dieses letzte Spiel detailliert zu zerlegen.
Das 2:0 war letztlich nicht ganz unverdient, auch wenn die Gäste sichtbar bemüht waren, auf Sieg zu spielen und erst gar keinen Ansatzpunkt für einen Verdacht auf Nachbarschaftshilfe zu liefern.
Sie verloren das Match in der ersten Halbzeit, als sie sträflicherweise einige gute Chancen ausließen, auf der anderen Seite den Steinhäusern das seltene Erlebnis eines direkt verwandelten Eckballes gönnten. Lukas Salmen war der Schütze, dessen flach (!) hereingebener Ball den Torwart wohl derart irritierte, dass er ihm selbst noch den letzten Impuls zur Überquerung der Torlinie gab.
Danach wurden die SVer stärker, ohne gänzlich die Kontrolle über das Spiel zu erlangen, das noch lange unruhig bleiben sollte. Ruhiger wurde es erst nach Marvins 2:0 in der 57. Minute, als er einen hoch geschlagenen Freistoß mit dem Schulterblatt, oder war's der Rücken ?, ins Tor verlängerte. Auch hier machte der Keeper keine gute Figur. Zu diesem Zeitpunkt war man noch A-Kreisligist und kämpfte entsprechend. Erst gegen Schluss sickerte auch die Ergebnisentwicklung in Sande zu den Spielern durch und sorgte für entsprechende Bilder der Niedergeschlagenheit. Alle Hoffnungen buchstäblich in Sande verlaufen.
Der Seniorenfußball in Steinhausen wird sich also neu aufstellen müssen. Den Verantwortlichen ist dabei ein glückliches Händchen zu wünschen.
Ein Abschied anderer Art betrifft mich persönlich. Nach nun fünf Jahren ziehe ich mich aus dieser Tätigkeit der Berichterstattung zurück, ein Rückzug, der nichts mit dem sportlichen Abstieg der Mannschaften zu tun hat. Die Arbeit habe ich trotz mancher Enttäuschungen gerne gemacht. Sollte ich jemandem zu heftig "vors Schienbein getreten" haben, bitte ich um Entschuldigung.
Dem SV Grün-Weiß, meinem und vieler anderer Verein, wünsche ich natürlich eine baldige Erholung in Sachen Fußball.


Autor:

Anton Rüther