SVS - Express

SV Steinhausen - SV Upsprunge 0 : 2 (0:1)

1. Spieltag - Eine bittere Auftaktniederlage

1. Mannschaft

Steinhausen: Das Niederlagen von den Leidtragenden sehr oft das Attribut "unnötig" bekommen, ist irgendwie verständlich. In unserem Fall ist es jedoch mehr als gerechtfertigt, wenn man die Chancenzahl und Spielanteile bilanziert. Dass sie dennoch nicht unverdient ist, bedeutet keinen Widerspruch. Die Gäste hatten drei Chancen, alle durch ihren besten Mann mit der Rückennummer 11, und machten daraus zwei Tore, die Steinhäuser erarbeiteten und erspielten sich drei glasklare und zig halbe Einschussmöglichkeiten, ließen diese aus und hatten es von daher nicht verdient zu gewinnen.
Neu-Trainer Miguel Pardo hatte vor Ingo Klose eine Viererkette aufgestellt, in der als neues Gesicht Mark Haase als rechter Abwehrspieler fungierte. Davor ein Mittelfeld, das mit Marvin Zumdick im Zentrum und Lukas Salmen auf links zwei raumtreue Spieler hatte, während Uwe Kiekebusch viele Freiheiten hatte. Vorne in der Spitze versuchte der junge Marius Müller sein Glück, unterstützt durch den rechts etwas hängenden Nick Redder und den mehr links operierenden Lars Kaup.
Die leichte Linkslastigkeit ergab größere Räume auf der rechten Seite, in die der dynamische Mark Haase energisch, zuweilen starrköpfig, stieß und damit auch Nick Redder nicht abgeschnitten war. Er war es nämlich, der gleich nach drei Minuten nach zügigem Spiel von hinten eine präzise Flanke zu Lars Kaup brachte, dessen Direktabnahme leider am Pfosten landete. Nur zwei Minuten später Rollentausch: Lars setzte sich gekonnt auf halblinks durch, passte zu Nick, dessen Direktschuss der gute Schlussmann der Upsprunger parieren konnte. Noch stärker und leidvoller für den SV war seine Reaktion kurz darauf: Marvin setzte einen feinen Pass auf den halblinks bis zentral durchstartenden Lukas Salmen, der im Duell mit dem Keeper leider den Kürzeren zog.
Danach herrschte über 20 Minuten Flaute. Die Gäste hatten sich nun in ihrer Abwehr besser auf das Spiel der Gastgeber eingestellt, profitierten aber auch von zunehmenden Abspielfehlern, blieben ihrerseits aber noch völlig harmlos vor dem Tor, wenn sie überhaupt einmal so weit kamen.
Nach 25 Minuten wurden die Aktionen der Grün-Weißen wieder etwas zielstrebiger, doch verfehlten Schüsse von Nick und zweimal Marius ihr Ziel. Es kam, was nach den ungeschriebenen Fußballgesetzen kommen musste. Ballverlust, ein Zweikampf wird eingegangen, der taktisch falsch und unnötig war, verloren geht und eine Flanke mit aller Zeit der Welt auf den am zweiten Pfosten lauernden 11er ermöglicht. Kopfball, Tor. Und das so kurz vor der Halbzeit !
Natürlich war der SV mit Wiederaufnahme des Spiels darauf aus, schnellstmöglich den Ausgleich zu schaffen. Und in der Tat baute die Mannschaft über 20 Minuten lang ordentlichen Druck auf. Doch war allen Abschlüssen eines gemeinsam: das Visier war nicht exakt eingestellt oder das Tor hätte 3,44 m hoch sein müssen. Marvin machte den Anfang, sein Schuss wohl aufs Tor, aber leichte Beute für den Schlussmann. Nur wenig später spielt Uwe sich gut frei, setzt aber einen ganz ärgerlichen Fehlpass. Lars setzt sich gekonnt durch, schießt drüber (52.), Marius verzieht nach Eckball (54.), Marvin köpft nach Eckball drüber (58.), eine flach gezogene Ecke verpasst Freund und Feind (59.), Glück für den einmal schwächelnden Torwart, als seine missratene Abwehr keinen Abnehmer findet (64.), Schuss Lars, wohin wohl ? (68.). Es folgte die zweite Trinkpause, die aber offenbar keinen Zaubertrank geliefert hatte, denn danach war das Pulver verschossen, die Kräfte erlahmt. Symptomatisch der Verzweiflungsschuss durch Marvin, der völlig misslang. Doch kein Vorwurf von dieser Stelle, denn kämpferisch und läuferisch hatte die Mannschaft einiges investiert.
Den Deckel auf das Spiel setzte in der 83. Minute der 11er mit einer nur seitenverkehrten Variante seines ersten Tores.
Es passte zum gebrauchten Tag, dass Marvin kurz vor Abpfiff nach vorausgegangenem feinem Passspiel aus kurzer Distanz verschoss.
Miguel Pardo war die Enttäüschung über das misslungene Debut natürlich anzusehen. Das Achselzucken drückte aus, was alle gesehen hatten: Tore, nicht Chancen und/oder überlegene Spielführung entscheiden ein Spiel.

Steinhausen spielte so:

Tor: Ingo Klose
Abwehr: MarkHaase (59. Fabian Haselhorst), Sven Zumdick, Jens Haase, Bastian Kuhn, Mittelfeld: Marvin Zumdick, Lukas Salmen, Uwe Kiekebusch (79.Michel Salmen)
Angriff: Lars Kaup, Nick Redder, MariusMüller (90. Luca Schulte)


Mit einem weiteren Heimspiel geht es am kommenden Sonntag weiter. Der SV Marienloh wird zu Gast sein und sicher versuchen, seine Auftaktniederlage wettzumachen.
Bange machen gilt nicht !


Autor:

Anton Rüther

fussball